main_bg_projects_ayli.png

Herbst 2011

As You Like It - part one

kinder-zum-olymp.jpg

Im Juli 2011 meldete sich der 20-millionste deutsche Benutzer auf Facebook an. Das heißt, 25% der deutschen Bevölkerung zeigt Gesicht, allen Datenschutzskandalen zum Trotz. Per Klick erstellen wir ein umfassendes Profil dessen, was wir sind, indem wir sagen was wir mögen. Wir erzeugen als Kollektiv ein Patchwork-Bild unserer Kultur aus fremden Inhalten. Doch "Gefällt mir" hat Tradition: Shakespeares "As You Like It" wird seit seiner Uraufführung 1603 bis heute als "crowdpleaser" verschrien aber eben auch verehrt. 

In diesem Theaterprojekt setzt das IMO die Zusammenarbeit mit dem Immanuel-Kant-Gymnasium fort. Es widmet sich gemeinsam mit den PerformerInnen einer 10. Klasse symbolischer Interaktion in sozialen Netzwerken. Gemeinsam interpretieren sie Shakespeare so: All facebook‘s a stage. And all the men and women merely players. They have their exits and their entrances (frei nach As You Like It, Akt II, Szene 7). Die Basisidee von "As You Like It - Part 1" besteht darin, die Handlung des Stückes in die virtuelle Welt zu versetzen und große Teile in Facebook per Pinnwand, Nachrichtendienst und Fotogalerien zu spielen. Parallel werden die so erzählten Situationen aus der Handlung des Stückes auf der physischen Bühne auf ihre Aktualität geprüft. Einzelne Figuren werden zur Tauglichkeit ihres Profilbildes befragt, Interessen werden ausgewertet und die Betätigung des "Like"-Buttons wird zum Instrument einer choreographischen Übung.

Uraufführung: 8. Oktober 2011 (LOFFT Leipzig)

weitere Aufführung: 9. Oktober 2011 (ebenda)

Beteiligte: 14 SchülerInnen der Klassenstufe 10 (Künstlerisches Profil), sowie Jutta Schubert und Petra Brückner (betreuende Lehrerinnen)

Leipziger Volkszeitung am 10.10.2011, Verena Lutter:
"Intermedia Orkestra verlegt Shakespeare klug und witzig in den Facebook-Kosmos" - "Es hat sich auskommuniziert. In der Schlussszene von 'As You Like It - Part 1' stehen, sitzen, liegen die eben noch so mitteilsamen Spieler schweigend auf der Bühne. Das LOFFT-Publikum blickt in 14 gelangweilte Gesichter. Der Button mit dem 'Gefällt mir nicht'-Symbol am Bühnenrand steht für das, was Mark Zuckerberg denken würde, könnte er das hier sehen: Was ist los mit euch? [...] Die Schüler [...] kosten diese Szene am Samstagabend so lange aus, bis sich die Langeweile auf den Zuschauerraum ausdehnt - ein kluger Trick, der zeigt, wie süchtig wir nach Aktion und Zerstreuung sind." - "Gefällt mir!"